Leipzig

Hohe Straße 11

12.–14.06.2017

SAVE THE DATE

zahlreiche Referenten

Rückblick

» Rückblick 2016
» Rückblick 2015

Programmüberblick 3. Leipziger Mediationsforum

Download Programmüberblick (PDF) - inkl. Anmeldeformular

  • „Teamfixx - Teamkonflikte in drei Stunden erkennen und lösen“ – Seminar mit Thomas Robrecht

    1. Die Werkzeuge von teamfixx®
    • - Aufbau, Moderationsmaterial, Arbeitsaufträge, PC-Tools, Matrix-Flipcharts
    2. Die Haltung der Führungskraft - Basis für den Einsatz von teamfixx®
    1. - Innere Einstellung
    2. - Äußere Rahmenbedingungen
    3. - Klarheit über Stolperfallen
    4. - Vorbeugung typischer Führungsfehler
    3. teamfixx® erleben
    1. - Simulation einer teamfixx®-Moderation anhand eines realen Beispielfalls
    4. Transfer planen
    1. - Anpassung an eigene Situation, Fallbetrachtung von Teilnehmeranliegen, Feedback
  • Workshop „Mediationsanaloge Supervision“ mit Heiner Krabbe

    „Mediation ist schön, macht aber viel Arbeit“

    Professionelle Tätigkeit ist heutzutage gekennzeichnet durch einen hohen Erwartungsdruck bei immer komplexeren Anforderungen. Fehleinschätzungen, Unsicherheiten lassen sich da nicht vermeiden.

    Supervision zielt auf höhere Professionalität, in dem sie Erfolg, Entwicklung und Verbesserung beruflichen Handelns in den Blick nimmt. Sie ermöglicht unter Anleitung einen „Über-Blick“ über ein Fallgeschehen zu bekommen.

    Die Form der mediationsanalogen Supervision ist eine strukturierte Form der Supervision, die analog den Schritten in der Mediation in Phasen abläuft und den Fallvorsteller wieder dazu befähigt, mit dem konkreten Fall weiterzuarbeiten bzw. konkrete Anregungen bekommt, wie er in diesem Fall hätte arbeiten können. Dabei bleibt die Entscheidung in den Händen des Fallvorstellers.

  • Workshop „Mediation macht Schule“ – Einführung in die Schulmediation mit Prof. Dr. Hans-Dieter Will und M.A. Jenny Thiess

    1. Einheit: „Konfliktfeld Schule“:
    Warum Mediation an Schulen? Bestandsaufnahme - Forschungsergebnisse – 20 Jahre Erfahrungen - neue Entwicklungen – BM-Standards – Finanzierung

    2. Einheit: „Das lösen wir selbst!“ :
    Peer-Mediation – Streitschlichterausbildung – ein Trainingsprogramm – altersgerechte Trainingseinheiten

    3. Einheit: „Schulklima im Visier“:
    Konfliktverhalten Erwachsener als Vorbild - Konflikte im Kollegium - Eltern-Lehrer-Konflikte – Konfliktmanagement als Schulentwicklung - Optimierung schulischer Abläufe – Modelle mediativer Innovation - Fallbeispiele

  • Workshop „Konflikte und Veränderungen“ mit Claudia Richter

    Veränderung in Unternehmen ohne Konflikte?

    Wollen Sie wissen, welche Konflikte bei Veränderungsprozessen vermehrt auftreten – unter Mitarbeiter, übergreifend in Bereichen, in Strukturen? Kennen Sie Konflikte, die aufgrund von Verände-rungen entstanden sind? Was passiert, wenn sich aus Konflikten Veränderungen ergeben?

    Wenn Sie wissen wollen, welche Möglichkeiten Sie finden können, dann ist der Workshop „Veränderung in Unternehmen ohne Konflikte?“ genau richtig. Veränderung und Konfliktmanagement – das eine ist die Ursache, das andere die Wirkung (actio et reactio). Wir diskutieren in dem Workshop Praxisbeispiele und erarbeiten gemeinsam Lösungsmöglichkeiten, wie Sie den Konflikten begegnen können. Wenn Sie möchten, bringen Sie ausgewählte Praxisbeispiele mit.

  • „Scheitern in der Mediation“ mit Walter H. Letzel

    Scheitern (in) der Mediation

    Es wird der Frage nachgegangen, wo (und eben auch: wo nicht) Mediation und Scheitern in Zusammenhang gebracht werden.

    Zu Beginn geht es um individuelle Erfahrungen des Scheiterns von Mediatoren und um professionelles Mediatorenhandeln zum Verhindern von Scheitern.

    Später wird dann das mögliche Scheitern der Mediation auf dem Weg zur Profession behandelt. Mediation sollte im Sinne eines wirksamen Verbraucherschutzes berufsförmig ausgeführt werden. Woher aber soll die Klarheit über professionelles Mediatorenhandeln kommen ohne eine Profession?

    Literatur:
    Letzel, Walter H. : Scheitern in der Mediation. In: Kunert, S.(Hrsg.), „Failure Management“ , Springer-Verlag, Berlin 2016

  • Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Steinbeis-Mediationsforum e.V.

  • Willkommen im Biergarten Hohe Str. 11

    Willkommen im "Biergarten Hohe Str. 11" bei Bier, Wein und gutem Essen

    Der unternehmenseigene Biergarten in der Hohe Str. 11, 04107 Leipzig blickt auf eine lange Historie zurück: Ob mit kühlem Bier bei den zahlreich stattgefundenen Sommerfesten oder mit einer Tasse heißen Glühweins zu den ebenfalls oft begangenen Neujahrsempfängen – hier wurde schon so manch schöner Abend verlebt.

  • Workshop „Transaktionsanalytisch-orientierte Supervision“ mit Christian Küster

    Eine helfende Beziehung, wie die Supervision es ist, gewinnt durch Rollenklarheit und konzeptionelle Stärke des professionellen Partners. Es ist entscheidend, dass Supervisor ihre Identität als Supervisor entwickeln.

    Im Workshop wird mit den Teilnehmern interaktiv und an Beispielen gearbeitet, wie Supervisionskompetenz als professionelle Kombinationsleistung verstanden und eingesetzt werden kann. Es geht um Kontextbewusstsein, Konzeptualisierung in wissenschaftlichen Landkarte, Hypothesenbildung und Intuition ebenso wie um Methodenkenntnis und Prozessgestaltung.

    Dabei werden eine Auswahl eleganter Konzepte der Transaktionsanalyse eingebracht. Die humanistische Psychologie der Transaktionsanalyse legt den Fokus auf Denken, Fühlen und Verhalten und bietet so auch Instrumente zur persönlichen Reflexion.

  • „Konfliktmanagement und Systemdesign“ mit Kurt Faller

    Erhalten Sie einen Einblick in moderne Managementkonzepte, die Unternehmen befähigen effektiver mit Risiken, Problemen und Konflikten umzugehen. Ganz nach dem Motto: Nicht der Konflikt ist das Problem, sondern die Art und Weise, wie wir damit umgehen.

    Lernen Sie, das Knowhow der Mediation mit den Strategien der systemischen Organisationsentwicklung zu verknüpfen und in unterschiedlichen Konstellationen in der Arbeit mit Einzelnen, mit zwei Personen, mit Gruppen und unterschiedlichen hierarchischen Positionen anzuwenden.

    Sie erhalten einen Überblick, wie die Konfliktfestigkeit von Organisationen untersucht und passgenaue Konfliktmanagementsysteme entwickelt und implementiert werden.

  • „IT- Recht und Mediation“ mit Dr. Thomas Lapp

    IT-Projekte – für die meisten Unternehmen kein leichtes Unterfangen. Wie in der IT-Planning-Studie 2013 festgestellt wurde, scheitert jedes sechste dieser Vorhaben. Nur 25 % aller Projekte erreichen im vereinbarten Zeitrahmen mit dem vereinbarten Budget die vereinbarten Leistungen/ Ziele. Das bedeutet u.a. besondere Herausforderungen für Konfliktmanagement und Mediation im IT-Recht:

    1. - Umgang mit Herausforderungen der agilen IT-Projektmethoden
    2. - Umgang mit Fragen zu Softwarelizenzen, Urheberrecht etc. in der Mediation
    3. - typische Konfliktkonstellationen im IT-Recht und Konfliktbearbeitung
    4. - Einsatz von IT in der Mediation (u.a. Online-Mediation, IT-gestützte Visualisierung...)
    5. - am Beispiel von Realfällen
  • Gemeinsames Mittagessen (offen für alle)

  • „Wirtschaftsmediation: Kooperation zwischen Gerichten und Mediatoren in Österreich“ mit G. Fürst aus Wien

    Gerhart Fürst hat mit dem Verband für Mediation gerichtsanhängiger Verfahren (VMG) und dem Forum Wirtschaftsmediation in Österreich zwei bedeutende Mediationsvereine aufgebaut. Die dabei gemachten Erfahrungen, Lessons Learnt und Fallstricke stellt er in seinem Workshop vor und diskutiert mit Ihnen über die Umsetzbarkeit in Deutschland. Dabei geht er mit seinem angenehmen österreichischen Charme u.a. auf die Problematik der Überzeugung und Einbindung von Anwälten und anderen (vermeintlichen) Wettbewerbern der Mediatoren ein.

  • „Hurra der Widerstand ist da – Konflikte in Change-Prozessen“ mit Ludger Dabrock, Sandra Lengler

    Change-Prozesse in Organisationen erzeugen Konflikte. Konflikte erzeugen Widerstand in Veränderungsprozessen. Für den Erfolg von Change-Prozessen ist gutes Konfliktmanagement eine entscheidende Voraussetzung. Für gelungene Change-Prozesse brauchen Sie mehr als nur Methodenkenntnis und gute Argumente:

    1. - Ergebnisse statt Endlosschleifen – Change-Prozesse zielstrebig zum Ergebnis führen
    2. - Fallstricke in Change-Prozessen
    3. - Macht und Hierarchie im Change-Prozess
    4. - Werkzeuge für den Umgang mit Konflikten im Prozess
    5. - Umgang mit Widerstand im Change
    6. - Mediative Techniken für Change-Prozesse
    7. - Und und und...
  • „Distanz und Nähe als Werkzeug der Mediation“ mit Dr. Klaus Harnack

    Aus der Reihe des Fachmagazins DIE MEDIATION „Psychologische Werkzeuge der Mediation“

    Im Zentrum des 90 minütigen Kompakt-Workshop stehen praktische Implikationen für den mediativen Alltag, die aus der Theorie der Psychologischen Distanz abgeleitet werden. Die Idee der Psychologischen Distanz beschreibt die Auswirkungen von räumlicher, zeitlicher und sozialer Distanz auf unsere Wahrnehmung, unser Denken und Handeln. Nach einer kurzen Einführung in die Thematik, soll es im Austausch mit den Teilnehmern zu einer Vertiefung in das Thema kommen, um es anschließend anhand von praktischen Anwendungsbeispielen für die Mediation nutzbar zu machen. Der Workshop wird durch Beispiele aus der aktuellen Forschung und durch kurze Übungen und Spiele abgerundet.

  • „Leipziger Fußball-Talk“ – Podiumsdiskussion mit Dr. Gernot Barth, RA Friedbert Striewe, Guido Schäfer

    Was tun, wenn der Trainer Lieblinge hat und bevorzugt? Wer erklärt dem Club-Sponsor, dass ein Verein kein Spielzeug ist? Wie kann man den Bedürfnissen eines Ehrenamtlers nach Anerkennung Rechnung tragen?

    Fragen, die durch vergangange Fußball-Talks beantwortet wurden. Und auch in diesem Jahr begrüßen Gastgeber und Fußballfreunde Dr. Gernot Barth und Friedbert Striewe wieder Guido Schäfer und weitere Gäste. Lassen Sie sich überraschen!

  • Eröffnung Steinbeis-Sommerfest: Grill und Live-Musik

  • „Mediation in Krise und Insolvenz“ mit Friedbert Striewe

    In diesem Workshop lernen Sie die Einordnung der Mediation in den Zusammenhang von Krise, Sanierung und Insolvenz kennen. Hier gelten Besonderheiten. Die „reine Lehre“ kann in diesem Zusammenhang nicht praktiziert werden. An den Mediator werden hohe Anforderungen gestellt hinsichtlich seiner Unabhängigkeit und vor allem der „Spielregeln“, die in der Krise gelten.

    Unser Referent stellt das normative Umfeld, in dem seine Arbeit angesiedelt ist, insbesondere die rechtlichen Anforderungen und regelmäßigen Interessen der Beteiligten und die Erwartungen an den Mediator vor. Durch Diskussion mit verteilten Rollen wird das Verständnis erleichtert und vertieft.

  • „Hochsensible Führungskräfte“ mit Daniel Panetta

    Etwa 20% der Bevölkerung sollen hochsensibel sein und ein Teil davon sind Führungskräfte. Ihr Führungsverhalten wird nicht unwesentlich von Außenreizen beeinflusst. Vor allem für hochsensible Führungskräfte sind diese physisch intensiv spürbar. Hieraus resultieren besondere empathische Fähigkeiten, die sich positiv auf die Mitarbeiter auswirken können.

  • Workshop „Systemische Aufstellungsarbeit in der Supervision“ mit Katrin Apitz

    Die systemische Aufstellungsarbeit hat durch ihre Möglichkeiten der Verbildlichung von Konfliktpotenzial und der Öffnung eingefahrener Interaktionsmuster hin zu möglichen Veränderungsangeboten inzwischen auch in der Supervision Anwendung gefunden.

    Im Workshop wird die Methode erfahrbar, einerseits im Umgang mit Figuren auf dem Systembrett und andererseits als Aufstellungsarbeit mit stellvertretender Wahrnehmung von Lösungsmöglichkeiten. Erkenntnis und Erfahrung, ebenso Beispiele für die Anwendung in Fall-, Team- und Einzelsupervision dürfen Sie hier erwarten.

  • Workshop „Kooperatives Verhandeln“ mit Dr. Reiner Ponschab

    Wie verhandle ich erfolgreich und wie gehe ich mit unfairen Verhandlungspartnern um?

    Das Harvard Konzept bietet eine erprobte und erfolgreiche Grundlage für kooperatives und nachhaltiges Verhandeln. So weit, so gut. Doch nicht alle Verhandlungspartner lassen sich auf dieses Konzept ein. Manche glauben, durch kompetitives Verhandeln und unfaire Verhandlungsmethoden erfolgreicher zu sein. Sie gehen davon aus, dass sie nach dem Motto „Quick and Dirty“ in einer Verhandlung siegen können.

    Wie gehe ich aber mit solchen Verhandlungspartnern um, ohne mein Ziel eines interessenbasierten Verhandelns aus den Augen zu verlieren? Wie strukturiere ich mein Vorgehen, wenn die andere Seite Macht, Abwertung meiner Person, Manipulation, List oder Aggression einsetzt?

    Dieses Seminar soll uns in die Lage versetzen, auch beim Aufeinandertreffen mit unfairen Verhand-lungsmethoden ein gutes Verhandlungsergebnis zu erreichen. Dieses Ziel erreichen wir, indem wir uns vor dem theoretischen Hintergrund des Harvard-Konzepts den Umgang mit unfairen Ver-handlern erarbeiten und in Rollenspielen üben.

  • Mediatorentraining - Rollenspiele: „Üben auf dem heißen Stuhl“ mit Bernhard Böhm

Grußwort zum 3. Leipziger Mediationsforum

  • Grußwort Friedbert Striewe

    Vorsitzender des Leipziger AnwaltVereins e.V.
    Wirtschaftsmediator (Steinbeis)

    Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte Kolleginnen und Kollegen, als Vorsitzender des Leipziger Anwaltvereins (LAV) freue ich mich sehr, Sie zu den Steinbeis Mediationstagen in Leipzig begrüßen zu können.

    Der LAV engagiert sich gern zum wiederholten Male als Mitveranstalter bei Organisation und Inhalt der Steinbeis Mediationstage. Unser Dachverband, der Deutsche AnwaltVerein hat frühzeitig die Potentiale der Mediation auch für die Anwaltschaft erkannt und richtet in diesem Jahr bereits mit der Deutschen Anwaltsakademie den 69. und im kommenden Herbst den 70. Fachlehrgang Mediation aus. Zur Erfüllung der Anforderungen aus der lang erwarteten, nun am 31.8.2016 verkündeten Verordnung über die Aus- und Fortbildung von zertifizierten Mediatoren (ZMediatAusbV) hat der DAV den schon traditionellen 90-stündigen Grundlehrgang ergänzt um einen 30-stündigen Aufbaulehrgang. Im vielstimmigen Chor der Mediationsausbildungen hat die Anwaltschaft dadurch schon längst eine vernehmliche Stimme.

    Mediation findet statt - seit Jahrhunderten oder seit Jahrtausenden: der Begriff entstammt ursprünglich dem römischen Recht. Eines unserer größten Vorbilder, der venezianische Gesandte Alvise Contarini, Namensgeber des Instituts für Mediation an der FernUniversität Hagen, handelte nach einem Dutzend mühevoller Jahre in Münster den Westfälischen Frieden aus, der 1648 den dreißigjährigen Krieg beendete.

    Mediation findet statt - sie heißt nur nicht immer so. So nennt der Gesetzgeber des am 21. Juli 2012 verkündeten Mediationsgesetzes zur Betonung des freiwilligen, außergerichtlichen Charakters der Mediation, die innerhalb der Gerichte, aber außerhalb der Prozessordnungen praktizierenden Mediatoren Güterichter. Wir Anwälte hängen nicht am Wortsinn und erkennen in ihnen tüchtige Mediatorenkollegen.

    Mediation findet statt - schon immer, bisweilen fast unbemerkt. Denn gute Anwälte können streiten, gute Anwälte können sich aber auch vertragen und mit und für ihre Mandanten Vergleiche, Verträge und Vereinbarungen abschließen. Gute Anwälte sind Dolmetscher: sie vermitteln zwischen den Mandanten und dem Gegner, dem Gericht oder der Behörde. Sie helfen dem Mandant, die eigenen Bedürfnisse und Interessen zu entdecken und die des Gegners zu erkennen, zu analysieren und zu respektieren und sich verständlich zu machen.

    So profitiert jeder Anwalt, selbst wenn er nicht die Bezeichnung als Mediator anstrebt, von den Fähigkeiten und Fertigkeiten, die in der Aus- und Fortbildung zum Mediator vermittelt werden, und vom Erfahrungsaustausch unter Praktikern, die sich zu den Steinbeis Mediationstagen zusammenfinden. Diese Chance sollten wir uns alle, ganz gleich, ob wir aus dem Anwaltsberuf oder einer der vielen anderen Professionen kommen, auf deren fruchtbaren Humus die Mediation gedeiht, nicht entgehen lassen.

    Ich wünsche der Veranstaltung und allen Kolleginnen und Kollegen einen Zuwachs von Wissen, Erfahrungen und eine Vertiefung der Beziehungen untereinander.

    Ihr Friedbert Striewe
    Vorsitzender des Leipziger AnwaltVereins e.V.
    Wirtschaftsmediator (Steinbeis)

Referenten/ Trainer

Speaker 4

Katrin Apitz

Mediatorin und Coach

Speaker 4

Dr. Gernot Barth

Mediator und Trainer

Bernhard Böhm

Bernhard Böhm

Mediator und Rechtsanwalt

Ludger Dabrock

Ludger Dabrock

Change Manager, Coach & Berater

Claudia Richter

Kurt Faller

Mediator

Gerhard Fürst

Gerhard Fürst

Mediator & Organisationsberater

Speaker 5

Dr. Klaus Harnack

Psychologe und Mediator

Speaker 3

Heiner Krabbe

Mediator

Christian Küster

Christian Küster

Unternehmensberater & Coach

Speaker 3

Dr. Thomas Lapp

Mediator

Sandra Lengler

Sandra Lengler

Systemcoach & Change Managerin

Letzel

Walter H. Letzel

Trainer, Coach, Meadiator

Daniel Panetta

Daniel Panetta

Wirtschaftspsychologe

Reiner Ponschab

Reiner Ponschab

Mediator, Rechtsanwalt

Claudia Richter

Claudia Richter

Mediatorin

Speaker 1

Thomas Robrecht

Mediator und Konfliktcoach

Speaker 5

Guido Schäfer

Sportredakteur und ehemaliger Fußballprofi.

Speaker 6

Friedbert Striewe

Rechtsanwalt und Mediator

Speaker 6

Prof. Dr. Hans-Dieter Will

Hochschullehrer und Mediator

Übernachtung

Übernachtungsmöglichkeiten und Hotels

  • Hotel Markgraf

    Das Hotel Markgraf Leipzig bietet mehr als ein normales Stadthotel. Es ist durch seine Nähe zum Zentrum und dem Bahnhof ein idealer Ausgangspunkt für Unternehmungen jeder Art – ob geschäftlich oder privat. Direkt um das Markgraf Hotel Leipzig finden Sie eine große Auswahl an Restaurants mit nationaler und internationaler Küche sowie zahlreiche Kneipen und Bars.
    zur Webseite
  • Hotel Michaelis

    in Nähe zum Veranstaltungsort (10 min Fußweg), zentrumsnah
    direkt in der Südvorstadt (Kultur/Kneipenmeile/Cafés)
    Tel. 0341- 2 67 80
    zur Webseite
  • MOTEL ONE

    Willkommen in Motel One Leipzig-Nikolaikirche!
    Direkt an der wunderschönen Nikolaikirche gelegen, wohnen Sie zentral im trendigen Motel One in Leipzig zum günstigen Preis. In kürzester Zeit ist der Hauptbahnhof zu erreichen, was Sie flexibel für alle weiteren Unternehmungen macht. Über die Grimmaische Strasse mit Ihren zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten gelangen Sie zum Augustusplatz mit der Oper und dem berühmten Gewandhaus.
    zur Webseite
  • Hotel am Bayrischen Platz

    Das B&B Hotel liegt direkt am historischen Bayrischen Platz und hat eine lange Tradition. Zu den bekanntesten Gästen des 1862 im Villenstil erbauten Hauses zählt Karl Marx. In den 1930er – 1980er Jahren war das `Hotel Hochstein‘ auch unter den Studenten sehr beliebt. Direkt an der S-Bahn Station gelegen, ist das Hotel der ideale Ausgangspunkt für Ziele in Leipzig und Umgebung.
    zur Webseite
  • Pension am Südplatz

    in Nähe zum Veranstaltungsort, zentrumsnah
    - direkt in der Südvorstadt (Kultur/Kneipenmeile/Cafés)
    - Tel. 0341-301 96 06
    zur Webseite
  • Hausverwaltung, Hohe Str. 9-13

    Appartements direkt im Haus der Fortbildung (Selbstversorgung)
    - Zentrum-Süd, Einkaufsmöglichkeiten
    - Herr Köhler, Tel. 0341-22 19 284
  • Hotel Alt-Connewitz

    Das 3 Sterne Hotel in Leipzig offeriert Ihnen eine Unterkunft der komfort Klasse für Ihre Übernachtungen in der Messestadt.
    Ein abgeschlossener Parkplatz, die Sauna und viele aktuelle Informationenen werden Ihnen, neben weiteren nützlichen Dingen, ohne Aufpreis bereitgestellt. So können Sie den Preis Ihres Leipzig Aufenthaltes gut kalkulieren und die Vorzüge unseres Zimmerpreis-Models entspannt genießen.
    zur Webseite
  • Pension SchlafGut

    Die Pension SchlafGut bietet Ihnen günstige Übernachtungsmöglichkeiten - 24 hell und freundlich eingerichtete Ein- bis Dreibettzimmer im Herzen der Stadt. Ruhig am Brühl gelegen, 400 Meter nah am Hauptbahnhof.
    zur Webseite

Anmeldung

Onlineformular

Komplett-Tickets

12. – 14.06.2017: Gesamtpaket „3. Leipziger Mediationsforum“ (279,00 € – von USt. befreit)
Bitte wählen Sie im unteren Bereich, an welchen Veranstaltungen Sie teilnehmen möchten!

Tagestickets

Montag, 12.06.2017: Tagesticket inkl. Willkommen im Biergarten (99,00 € – von USt. befreit)
Folgende Veranstaltungen können Sie mit dem Tagesticket besuchen:
  • 10:00 bis 17:00 Uhr „Teamfixx – Teamkonflikte in drei Stunden erkennen und lösen“ mit Thomas Robrecht
  • 11:00 bis 17:00 Uhr: Workshop „Mediation macht Schule“ – Einführung in die Schulmediation mit Prof. Dr. Hans-Dieter Will und M.A. Jenny Thiess
  • 10:00 bis 17:00 Uhr Workshop „Mediationsanaloge Supervision“ mit Heiner Krabbe
  • 14:00 bis 15:45 Uhr Workshop „Konflikte und Veränderungen“ mit Claudia Richter
  • 16:15 bis 18:00 Uhr: „Scheitern in der Mediation“ mit Walter H. Letzel
  • ab 16:30 Uhr Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Steinbeis-Mediationsforum e.V.
  • ab 18:00 Uhr Willkommen im Biergarten "Hohe Str. 11"
Dienstag, 13.06.2017: Tagesticket inkl. Mittagessen und Grillfest (99,00 € – von USt. befreit)
Folgende Veranstaltungen können Sie mit dem Tagesticket besuchen:
  • 10:00 bis 17:00 Uhr Workshop „Transaktionsanalytisch-orientierte Supervision“ mit Christian Küster
  • 10:00 bis 17:00 Uhr „Konfliktmanagement und Systemdesign“ mit Kurt Faller
  • 10:00 bis 12:00 Uhr „IT- Recht und Mediation“ mit Dr. Thomas Lapp
  • 12:30 bis 14:00 Uhr Gemeinsames Mittagessen (offen für alle)
  • 14:15 bis 15:45 Uhr „Distanz und Nähe als Werkzeug der Mediation“ mit Dr. Klaus Harnack
  • 14:00 bis 17:00 Uhr „Hurra der Widerstand ist da – Konflikte in Change-Prozessen“ mit Ludger Dabrock, Sandra Lengler
  • 16:15 bis 17:45 Uhr „Wirtschaftsmediation: Kooperation zwischen Gerichten und Mediatoren in Österreich“ mit Gerhard Fürst
  • 17:30 bis 19:15 Uhr „Leipziger Fußball-Talk“ – Podiumsdiskussion mit Dr. Gernot Barth, RA Friedbert Striewe, Guido Schäfer
  • ab 19:30 Uhr Steinbeis-Sommerfest: Grill und Live-Musik
Mittwoch, 14.06.2017: Tagesticket inkl. Mittagessen (99,00 € – von USt. befreit)
Folgende Veranstaltungen können Sie mit dem Tagesticket besuchen:
  • 10:00 bis 12:00 Uhr: „Mediation in Krise und Insolvenz“ mit Friedbert Striewe
  • 13:30 bis 15:30 Uhr: „Hochsensible Führungskräfte“ mit Daniel Panetta
  • 10:00 bis 17:00 Uhr Workshop „Systemische Aufstellungsarbeit in der Supervision“ mit Katrin Apitz
  • 10:00 bis 17:00 Uhr Workshop „Kooperatives Verhandeln“ mit Dr. Reiner Ponschab
  • 10:30 - 17:00 Uhr Mediatorentraining - Rollenspiele: „Üben auf dem heißen Stuhl“ mit Bernhard Böhm
Ich bin Mitglied im Steinbeis-Mediationsforum e. V. (15% Rabatt)
Ich habe die AGB inkl. der Widerrufsbelehrung gelesen und akzeptiert.

Veranstaltungspreise sind von der Umsatzsteuer befreit.

Partner des 3. Leipziger Mediationsforum 2017

Partner

Akademie für Soziales und Recht
Bundesverband Mediation e. V.
CIK

Deutsche Forum für Mediation DFfM e. V.
Verband Beratender Ingenieure
Die Mediation

Institut für Kommunikation und Mediation Leipzig, Dr. Barth
mediatorenshop
Mediator finden

Ausbildung Mediator
Steinbeis-Edition
Steinbeis-Hochschule Berlin

Steinbeis-Mediationsforum e.V.
Verband Beratender Ingenieure

Unsere Sponsoren